Allgemeine Geschäftsbedingungen Coaching und Beratung

1. Allgemeines

Stefan Garzke führt Coaching und Beratung gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) durch. Mit der Beauftragung gelten diese Bedingungen vom Auftraggeber (im Folgenden auch Klient/in genannt) als angenommen.
Weitere Vereinbarungen sind für Stefan Garzke nur verbindlich, wenn diese von ihm schriftlich bestätigt werden.
Die von Stefan Garzke abgeschlossenen Verträge sind Dienstverträge, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wird. Gegenstand des Vertrages ist daher die Erbringung der vereinbarten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges. Insbesondere schuldet Stefan Garzke nicht ein bestimmtes wirtschaftliches Ergebnis. Seine Stellungnahmen und Empfehlungen bereiten die unternehmerische Entscheidung des Auftraggebers vor. Sie können sie in keinem Fall ersetzen.

Stefan Garzke ist berechtigt, Hilfskräfte, sachverständige Dritte und andere Erfüllungsgehilfen zur Durchführung eines Beratungsvertrages heranzuziehen. Beratungsleistungen in Rechts- und Steuerfragen werden von ihm auf Grund der geltenden Bestimmungen weder zugesagt noch erbracht. Diese Leistungen sind vom/von der Klient/in selbst bereitzustellen.

Stefan Garzke erbringt seine Beratungsleistungen auf der Grundlage der ihm von der Auftraggeberin/vom Auftraggeber oder seinen Beauftragten zur Verfügung gestellten Daten und Informationen. Diese werden von ihm auf Plausibilität überprüft.

Die Gewähr für ihre sachliche Richtigkeit und für ihre Vollständigkeit liegt bei der Auftraggeberin/beim Auftraggeber.

2. Angebote, Honorare

Die Angebote sind freibleibend. Änderungen vorbehalten. Alle Honorare verstehen sich in Euro und beziehen sich auf eine Zusammenarbeit am Standort Bonn. Für Coaching- und Beratungsleistungen werden die in der Coaching- bzw. Beratungsvereinbarung festgelegten Honorare berechnet. Diese enthalten alle Nebenkosten des Onlinecoachings sowie von Telefon- und Informationstechnologie. Coachings beim Auftraggeber sind grundsätzlich möglich, müssen aber gesondert vereinbart und beauftragt werden. Für Coachings beim Auftraggeber wird ein gesonderter Honorarsatz vereinbart. In diesem Fall werden zusätzlich Reise- und Übernachtungskosten in angemessenem Rahmen berechnet.

Die Termine für Telefon-Coaching werden zwischen Coach und Klienten nach beiderseitiger Verfügbarkeit vereinbart. Solange keine Kostenzusage von anderer Stelle (zum Beispiel Arbeitgeber) vorliegt, gilt der/die Auftraggeber/Auftraggeberin als Schuldner des Coaching- bzw. Beratungs-Honorars.

Das Honorar ist, wenn nichts anderes vereinbart wurde, sofort nach Rechnungsstellung und ohne Abzug fällig. Die Zurückbehaltung des Honorars und die Aufrechnung sind nur zulässig, wenn die Ansprüche der Auftraggeberin/des Auftraggebers von Stefan Garzke anerkannt oder rechtskräftig festgestellt sind.

3. Absage eines Termins und vorzeitige Vertragsbeendigung

Vereinbarte Präsenz- und  Onlinetermine sind grundsätzlich verbindlich. Dies gilt auch für das kostenlose Vorgespräch.

Zeit und Ort des Coachings werden von den Coachingpartnern einvernehmlich vereinbart. Der Klient verpflichtet sich zur Pünktlichkeit bei allen Terminen  der Präsenz- und  Onlinesitzungen.

Dies gilt auch für das kostenlose Erstgespräch! Mit der Vereinbarung eines Termins zum Erstgespräch akzeptiert der Klient/die Klientin diese Regelungen.

Eine kostenfreie Terminverschiebung der Coachingsitzung in Bonn  ist einmal und bis spätestens 3 Tage vor dem Termin möglich. Danach oder bei Nichterscheinen wird das Honorar zu 50 % in Rechnung gestellt.

Der/die Klient/in hat jederzeit die Möglichkeit – ohne Angaben von Gründen – aus dem Coachingprozess auszusteigen und den Vertrag formlos und mit sofortiger Wirkung zu kündigen. In diesem Fall erhält der/die Klient/in das gezahlte Honorar nach dieser Staffel zurück:

  • 70 % bei Ausstieg bis 7 Tage vor dem vereinbarten Termin in Bonn.
  • 50 % bei Nichterscheinen zu dem vereinbarten Coachingtermin in Bonn oder einer kurzfristigen Absage ab 36 Stunden vor dem Termin.
  • 20 % bei Ausstieg während des ersten oder am zweiten Tag des Workshops.
4. Höhere Gewalt und sonstige Leistungshindernisse

Stefan Garzke ist berechtigt, bei höherer Gewalt die vereinbarten Coachingtermine zu verschieben, hierunter fallen auch Leistungshindernisse, die aufgrund von Krankheit, Unfall oder ähnlichem entstanden sind.

In diesem Fall wird der Coach den Klienten schnellstmöglich verständigen und einen Ersatztermin anbieten. Falls der Klient unter der hinterlassenen Rufnummer nicht zu erreichen war und auch in jedem anderen Fall besteht kein Anspruch auf Übernahme der Anfahrts- oder sonstiger Kosten.

5. Copyright

Alle an den Klienten/die Klientin ausgehändigten Unterlagen sind, soweit nichts anderes vereinbart ist, in der vereinbarten Vergütung enthalten. Die Unterlagen sind zum persönliche Gebrauch des Klienten/der Klientin bestimmt.

Das Urheberrecht an den Coachingkonzepten und Unterlagen gehört allein Stefan Garzke. Dem Klienten/der Klientin ist es nicht gestattet, die Unterlagen ohne schriftliche Zustimmung von Stefan Garzke ganz oder auszugsweise zu reproduzieren und/oder Dritten zugänglich zu machen. Eine Veröffentlichung, auch auszugsweise, ist untersagt.

Zum Schutz des geistigen Eigentums steht Stefan Garzke ein Sonderkündigungsrecht für den Fall zu, dass Grund zur Annahme besteht, dass der Auftraggeber/die Auftraggeberin bzw. der Klient/die Klientin, Inhalte des Coachingkonzepts dazu verwendet selbst Beratungen, Trainings, Coachings oder Schulungen in der Logik von bzw. nach dem Konzept der ZukunftsExpeditionen von Stefan Garzke abzuhalten. In diesem Fall kann Stefan Garzke auch kurzfristig vom Vertrag zurücktreten, ohne dass der Auftraggeber/die Auftraggeberin  berechtigt ist weitere Forderungen zu stellen.

6. Versicherungsschutz

Mit der Anmeldung erklärt sich der Coachingteilnehmer bereit, dass er die Verantwortung für sich selbst und die gewonnenen Ergebnisse aus dem Coaching übernimmt. Jeder Klient/jede Klientin trägt die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Coachingsitzungen und kommt für eventuell verursachte Schäden selbst auf.

Das Coaching ist keine Psychotherapie und kann diese nicht ersetzen. Die Teilnahme setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Eine Teilnahme ist nicht möglich, wenn der Coachingteilnehmer psychisch oder geistig nicht gesund ist.  Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin informiert zu Beginn der Zusammenarbeit, ob er/sie sich in ärtzlicher oder thrapeutischer Behandlung befindet, die im Zusammenhang mit dem Coachinganlaß steht.

7. Haftung

Die Teilnahme an der Coachingmaßnahme erfolgt auf eigenes Risiko und in Eigenverantwortung des Klienten. Der Klient/die Klientin erkennt mit der Beauftragung ausdrücklich an, dass er/sie innerhalb und außerhalb der Coachingmaßnahme die volle Verantwortung für sich und sein Handeln übernimmt.

Die Teilnahme an etwaigen Übungen sind freiwillig und die Anweisungen des Coaches sind als Vorschläge zu verstehen, die der Klient/die Klientin aus freiem Willen und nur soweit folgt, wie er es selbst verantworten kann. Die Informationen und Ratschläge in Coaching-Sitzungen sowie in allen Dokumentationen sind durch den Coach sorgfältig erwogen und geprüft. Bei der Tätigkeit von Stefan Garzke handelt es sich um eine reine Dienstleistungstätigkeit. Ein Erfolg ist daher nicht geschuldet. Eine Haftung wird ausgeschlossen.

Für Schäden, die der Klient/die Klientin sich selbst und anderen Personen oder Dingen zufügt, sowie für jedes Risiko, das er/sie eingeht, haftet der Klient/die Klientin allein.

Der Versand bzw. die elektronische Übertragung jeglicher Daten erfolgt auf Gefahr des Klienten/der Klientin.

8. Beanstandungen/Mängel

Beanstandungen jedweder Art führen gemäß diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht zur Reduzierung der Honorargebühren. Ungeachtet dessen ist eine Beanstandung innerhalb von fünf Werktagen der Firma ZukunftsExpeditionen schriftlich mitzuteilen.

9. Vertraulichkeit und Datenschutz

Stefan Garzke ist zur Verschwiegenheit über alle im Rahmen der Tätigkeit bekannt gewordenen betrieblichen, geschäftlichen und privaten Angelegenheiten des Klienten/der Klientin auch nach der Beendigung des Vertrages verpflichtet.

Darüber hinaus verpflichtet sich Stefan Garzke, die zum Zwecke der Beratertätigkeit überlassenen Unterlagen und Daten sorgfältig zu verwahren und gegen Einsichtnahme Dritter zu schützen.

10. Mitwirkungspflicht des/der Auftraggebers/Auftraggeberin

Das Coaching erfolgt auf der Grundlage der zwischen den Parteien geführten vorbereitenden Gespräche. Es beruht auf Kooperation und gegenseitigem Vertrauen. Stefan Garzke möchte in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam machen, dass Coaching ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess ist und bestimmte Erfolge nicht garantiert werden können. Stefan Garzke steht dem Klienten als Prozessbegleiter und als Unterstützung bei Entscheidungen und Veränderungen zur Seite – die eigentliche Veränderungsarbeit wird vom Klienten geleistet. Der Klient/die Klientin sollte daher bereit und offen sein, sich mit sich selbst und seiner Situation auseinanderzusetzen.

Der/die Klient/Klientin informiert zu Beginn der Zusammenarbeit, ob er/sie sich in ärtzlicher oder therapeutischer Behandlung befindet, die im Zusammenhang mit dem Coachinganlaß steht.

11. Abgrenzung zur Psychotherapie

Coaching ist keine Therapie und ersetzt diese auch nicht. Coaching basiert auf einer Coach-Klienten-Beziehung, die durch ein partnerschaftliches Miteinander gekennzeichnet ist und dabei die Rolle des Coaches klar von Therapeuten und Ärzten abgrenzt.

Psychotherapie ist problem- und symptomorientiert, sie beschäftigt sich mit der Vergangenheit und ist bemüht alte Wunden zu heilen. Coaching ist lösungsorientiert und auf die Gegenwart, Zukunft und Aktivität ausgerichtet. Psychotherapie ist die gezielte Behandlung einer psychischen Krankheit. Coaching dient dem “gesunden” Menschen, welcher handlungsfähig und zur Selbstreflexion fähig ist.

Das Ergebnis eines Coachings stellt nicht die Linderung psychischer Beschwerden dar, sondern die individuelle Weiterentwicklung des Klienten, womit eine Steigerung seiner allgemeinen Lebensqualität einhergeht.

12. Sektenerklärung

Hiermit erklärt Stefan Garzke, dass er nicht nach der Technologie von L. Ron Hubbard (Gründer der Scientology-Organisation) arbeitet oder gearbeitet hat, dass er nicht nach der Technologie von L. Ron Hubbard geschult wurde und keine Kurse und/oder Seminare bei der Scientology-Organisation besucht oder besucht hat, in denen nach der Technologie von L. Ron Hubbard gearbeitet wird und dass sämtliche Coachings und Beratungen nicht nach dieser Technologie durchgeführt werden. Zudem lehnt Stefan Garzke sektiererische Praktiken jedweder Art ab und distanziert sich ausdrücklich von Sekten und ähnlichen Organisationen.

13. Schlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Klienten einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahe kommt. Gleiches gilt für etwaige Vertragslücken.

Diese Geschäftsbedingungen gelten als anerkannt, wenn die Auftragsbestätigung durch den Auftraggeber unterschrieben ist, bzw. wenn der Auftraggeber (fern-) mündlich den Auftrag zugesagt hat und von Stefan Garzke eine schriftliche Auftragsbestätigung erhalten und nicht innerhalb von 7 Werktagen widersprochen hat.

14. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Erfüllungsort ist Bonn. Gerichtsstand ist das zuständige Amtsgericht Bonn.

Bonn, Stand März 2017